Low-Code für transparente und schnelle Prozesse

Die funktionierende Verständigung innerhalb Ihrer Organisation, gehört zu den wichtigsten Einflussfaktoren auf Ihren zukünftigen Unternehmenserfolg. Die abteilungsübergreifende Kommunikation ist dabei oftmals schwieriger als man denkt. Bei traditionellen Verfahren nutzt jeder Bereich seine eigene Sprache: Die IT arbeitet mit komplexen, meist Java-basierten Codes, während die Fachbereiche in Business Modellen denken. Missverständnisse und Unklarheiten sind so vorprogrammiert. Die Lösung gegen derartige Probleme besteht in der Reduktion der Intransparenz durch einen konsequenten Verzicht auf Programmiercodes.

Der Low-Code Ansatz von Scheer PAS setzt genau hier an. Anstatt mit komplexen Codes bilden wir Ihre Prozesse mit transparenten Modellen ab. Diese liefern Ihren Mitarbeitern eine gemeinsame Sprache, die jeder Beteiligte in Ihrem Unternehmen problemlos und schnell versteht. IT und Fachbereiche können so effizienter und zielgerichteter zusammenarbeiten. Die Einfachheit ermöglicht es jedem Mitarbeiter, sein Know-how in die Modelle einzubringen. Die Zusammenarbeit und Kommunikation in Ihrem Unternehmen wird hierbei auf ein neues Level gehoben. Mit unserem Low-Code Ansatz schaffen Sie so Transparenz in allen Bereichen.

Übersichtlichkeit dank graphischer Modellierungssprachen

Die Grundlage für die herausragende Übersichtlichkeit, liegt in der Verwendung von graphischen Modellierungssprachen. Die Modelle werden direkt während des Betriebs als Bytecodes ausgeführt.

Unsere Analyse Tools und die Analyse Dashboards bieten Ihnen einen schnellen und umfassenden Überblick. Alle Informationen, die Sie für ein effektives Arbeiten brauchen, liegen Ihnen zu jeder Zeit präzise und aktuell dokumentiert vor. Aus Compliance Sicht erfolgt zudem eine automatische Kontrolle der definierten Prozessausführungen.

Die Nutzung von Modellen hat sich für viele Anwendungen durchgesetzt. Bei der Systemanalyse oder dem High-Level Design hat sich die Modellansicht bereits etabliert. Scheer PAS erweitert die Einsatzbereiche durch eine umfassende Nutzung über alle Gebiete. Daraus ergeben sich Übersichtlichkeit und Transparenz über verschiedene Bereiche:

  • Prozesse, User Interfaces, Services, Daten, Rollen und Zugriffsrechte
  • Workflows, Geschäftslogik, Servicekomposition und -orchestrierung
  • Semantische Transformationen von Anwendungsdaten
  • Systemlandschaft und Infrastrukturkonfigurationen